Home Sachkundenachweis
Es ist aufgefallen, dass oft nicht bekannt ist, was man genau besuchen muss
und wer den Sachkundenachweis Kurse anbieten darf. Mit den folgenden Punkten
möchten wir euch eine kleine Unterstützung geben. Achtet darauf, dass der
Kurs korrekt angeboten und durchgeführt wird. Andernfalls könnt ihr die
leidtragenden sein und müsst einen Kurs nochmals machen. Der
Sachkundenachweis ersetzt in keiner Weise eine Hundeschule!

Wer darf den Kurs anbieten:


Unter folgendem Link findet ihr die entsprechenden Instruktoren:
http://bvet.bytix.com/plus/trainer/

Wer muss den Theorie Kurs besuchen:

Wer noch nie einen Hund besass, muss vor der Anschaffung  eines Hundes einen
Theoriekurs besuchen. In dem mindestens 4-stündigen Kurs wird vermittelt,
welche Bedürfnisse ein Hund hat, wie man mit ihm richtig umgeht und was es
an Zeit und Geld braucht, einen Hund zu halten. Wer schon früher einen Hund
hatte, muss diesen Theoriekurs NICHT besuchen.

Als Hundebesitzer gilt, wer auf seinen Namen bei der ANIS einen oder mehrere
Hunde eingetragen hat oder hatte.

Praxiskurs:

Mit jedem neu angeschafften Hund muss ein Praxiskurs innerhalb 12 Monaten
absolviert werden, auch wenn man bereits einen Hund hat oder der Vorbesitzer
mit dem Hund einen Kurs absolviert hat.

Es müssen mindestens 4 Lektionen an 4 verschiedenen Tagen besucht werden.
Doppellektionen oder alle 4 Lektionen an einem Stück sind verboten.
Ebenfalls verboten sind mehr als eine Lektion an ein und demselben Tag. Ein
Hundehalter mit mehreren neuen Hunden darf pro Kurs nur mit 1 Hund den Kurs
absolvieren!

Der Instruktor hat sich an das eingereichte und bewilligte Konzept zu
halten. Ein Instruktor hat entweder ein eigenes Konzept erarbeitet, welches
vom BVET bewilligt wurde oder er verwendet das seines Ausbildners.

Aberkennung:

Besucht man einen Kurs, der gegen die Vorschriften des BVET’s verstösst oder
nicht nach dem eingereichten Konzept abgehalten wird, kann einem der
Sachkundenachweis aberkannt werden und man hat erneut einen Kurs zu
besuchen. Dies kann auch rückwirkend geschehen. Dem fehlbaren Kursanbieter
kann die Instruktorenlizenz entzogen werden. Ebenfalls kann der Ausbildner
des Instruktoren unter Druck kommen. Er ist für die von ihm ausgebildeten
Instruktoren verantwortlich.


Weiterführende Informationen sind auf der Webseite des BVVET www.bvet.ch als
PDF verfügbar.